Luftikus 3

die neue Leichtigkeit des Fliegens

Moderator: Moderatorenteam

Benutzeravatar
Uwe Seimetz
Beiträge: 495
Registriert: So 31. Jul 2005, 11:40
Wohnort: 53332 Bornheim

Re: Luftikus 3

Beitrag von Uwe Seimetz » Mo 11. Mai 2020, 13:38

Andres hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 12:36
+Hallo Michael,

ich würde Baumwollflocken-Mumpe statt Microballons nehmen. Die Festigkeit der zwei ist deutlich anders. Bei Microballons kann durch die kleine Größe der Glassphären zu einem durchgehenden Bruch kommen. Das passiert nicht so schnell bei Bauwollflocken, weil sie eine gewisse Faserlänge haben. Das bisschen Mehrgewicht ist gut angelegt. Ansonsten kann man auch mit Kohle-Rovings die Klebefläche vergrößern und eine stabile Hinterleiste schaffen.

Viele Grüße,
Andrés

Microballons sind völlig ungeeignet für eine tragende Verklebung. Wie Andrés es schon beschrieben hat. Sie sind einzig als leichtes Füllmaterial für leichteste Spachtelmassen geeignet. Es gibt aber auch Glasfaserschnitzel. Sind natürlich nicht vom Schwein. :mrgreen:
Diese Fasern sind noch erheblich länger als die Baumwollflockenfasern, aber sie ergeben nicht die gleiche homogene Masse wie die Mumpe mit Baumwollflocken.

Uwe
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mo 11. Mai 2020, 14:18

Servus zusammen,
deshalb auch die Fragezeichen hinter den Microballons. Kohlerovings habe ich schon mit eingearbeitet. Ich denke ich nehme wieder Mumpe aus der
Konditortüte.

Gruß Michael
Timpilot
Beiträge: 1272
Registriert: Mo 29. Jan 2007, 10:26
Wohnort: Berlin & La Mancha (Spain)
Kontaktdaten:

Re: Luftikus 3

Beitrag von Timpilot » Mo 11. Mai 2020, 22:36

Alles wichtige wurde schon gesagt...
Ein Trick, damit die überschüssige Mumpe sich nicht nach innen in das Profil, sondern lieber nach draußen drückt:
Auf der Unterschale innen, direkt vor dem Verklebebereich ein lechtes Schaumstoffklebeband plazieren, dass so den Weg nach vorn/innen versperrt. Wenn Du es gut machst, so kannst Du das Band sogar nach dem Zusammensetzen noch rausziehen und hast nicht mal das mit drin.
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Di 12. Mai 2020, 05:18

Servus Tim,
das ist wirklich eine sehr gute Idee. Vielen Dank dafür! Das sind wieder einige Gramm an Gewicht, die man sparen kann!

Gruß Michael
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Sa 16. Mai 2020, 14:53

Servus zusammen,
nachdem ich ja diesen modif. Luftikus 2 hier elektrifizieren möchte, interessiere ich mich natürlich für dieses Thema. Hier ein link
http://www.electric-flight.eu/index.htm, damit Ihr mal seht, was sich elektrisch alles in "Bewegung" befindet
Gruß Michael
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » So 17. Mai 2020, 05:29

und noch was zum Thema Elektroflug: Hat Tesla neue Akkus entwickelt? Was für die Autobauer gut ist, kann für uns nur besser sein:
https://www.manager-magazin.de/unterneh ... 07004.html

Gruß Michael
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Di 9. Jun 2020, 05:57

Servus zusammen,

nachdem die Tragflächenober- bzw. unterschalen des Mittelteils laminiert sind, habe ich mir die Negaivformen für die Trapezaussenfläche in die Werkstatt geholt. Es ist zwar jetzt etwas eng, aber hier wird geheizt und das ist für GFK-Bauweise wichtig.

Gruß Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mi 10. Jun 2020, 13:52

5 x Trennwachs
1 x PVA-Trennlack
1 x 2-K PUR Lack weiss als Vorgelat mit Velourrolle eingerollt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
reifendietmar-2008
Beiträge: 641
Registriert: Do 27. Mär 2008, 10:36
Wohnort: [VERBORGEN]

Re: Luftikus 3

Beitrag von reifendietmar-2008 » Mi 10. Jun 2020, 20:04

Hallo , ich mach jetzt mal 1 .. Feststellung ! ! Das sich Flugzeugbauer vor Arbeit fürchten kann man wirklich nicht sagen :!: Das war das Wort zum .. Abend ... :mrgreen: Also an alle weeeiiitermachen ! Mfg. Dietmar
Benutzeravatar
Andres
Beiträge: 79
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:09
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Luftikus 3

Beitrag von Andres » Do 11. Jun 2020, 07:26

Dietmar:
Kannst du laut sagen! Wer Angst hat viel Zeit und Arbeit mit ungewissem Ausgang und wiederkehrende Rückschläge zu investieren, der sollte lieber kein Flieger selbst bauen :mrgreen:

Frage an Michael:
Klappt es gut mit dem Rollen des Lacks und dem PVA? Ich hasse die ganze Schweinerei mit der Spritzpistole: 1 Stunde Vorbereitung, 5 Minuten Lackieren, 1 Stunde Aufräumen. Daher finde ich die Idee mit dem Rollen nicht schlecht. Ich hatte bisher Respekt davor, dass die dünne PVA-Schicht dabei beschädigt wird. An sich kann man auch nur mit Trennwachs arbeiten, aber bei großen Bauteilen steigt die benötigte Kraft zum Trennen deutlich! Sogar mit PVA ist es manchmal ein Kampf …

Viele Grüße,
Andrés
Schneewittchen's Bau-Blog:
https://hortenmicrolight.wordpress.com/
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Do 11. Jun 2020, 09:55

Servus zusammen,
Rollen geht gut, der Lack wird mit dem Anhärten immer klebriger und zum Schluß gibt es auch keine kleinen Luftbläschen mehr. PVA wird nicht
beschädigt. Ich trenne große Oberfläche wie in diesem Fall mit Hilfe von Furnierholzstreifen. Ich trenne an einer Ecke das Laminat von der
Form und schiebe dann zuerst einen Holzstreifen (ca. 1 m lang, 5 cm breit) zwischen Laminat und Form. 15 cm weiter dann den nächsten Holzstreifen u.s.w. Sehr gut für Kanten eignen sich die orangen Propeller für die 150 g Hallenflieger. Die sind schön weich, aber trotzdem stabil.
Als Sandwichmaterial verwende ich übrigens: https://shop.hp-textiles.com/shop/de/3d ... 5kg-m.html
Wegen des Schubmoduls werden die Zwischenräume mit Microballons ausgespachelt. Ich erreiche so ein qm-Gewicht von ca. 850 g/qm

Hier geht es nun mit dem Flächenbau weiter:

105 g Glasgewebe diagonal
3 mm Stützkörper
Vacuumdichtbänder
Vacuumfolie
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
reifendietmar-2008
Beiträge: 641
Registriert: Do 27. Mär 2008, 10:36
Wohnort: [VERBORGEN]

Re: Luftikus 3

Beitrag von reifendietmar-2008 » Fr 12. Jun 2020, 07:43

Hallo ,hier noch mal d. Reifenfuzzi - der viel mit Luft zu tun hat : hab Ihr schon mal versucht mit Pressluft in einen vorhandenen / erzeugten Spalt zu blasen ? natürlich nicht bloß ..pusten ... da sollte schon ..Dampf dahinter sein . Mfg. Dietmar
Liebernickel
Beiträge: 308
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Fr 12. Jun 2020, 08:44

Hab nur 8 bar Kompressoren!

Hier nun der weitere Weg zur Tragflächenschale:
während unten gesprachtelt wird, wird oben das Stützmaterial unter Vacuum in die Negativform gepresst!

Wichtig beim Spachteln ist Seitenlicht (übrigens auch beim Spritzlackieren).

Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
reifendietmar-2008
Beiträge: 641
Registriert: Do 27. Mär 2008, 10:36
Wohnort: [VERBORGEN]

Re: Luftikus 3

Beitrag von reifendietmar-2008 » Fr 12. Jun 2020, 12:55

Hallo , Kollege ... das nennt sich ... Streiflicht . Zumindest nennen es die ..Farbkleckser so , mein Kumpel is nämlich einer v.d. ..Sorte :lol:
reifendietmar-2008
Beiträge: 641
Registriert: Do 27. Mär 2008, 10:36
Wohnort: [VERBORGEN]

Re: Luftikus 3

Beitrag von reifendietmar-2008 » Fr 12. Jun 2020, 12:56

Sorry ... 8 Bar reichen schon , u.wenn d. Schlauch genügend Querschnittfür d. Menge hat passt das schon ..
Antworten